Think:Film 2 - What do we know when we know where something is?
Im Rahmen von Forum Expanded / Berlinale. In Zusammenarbeit mit und gefördert von der Allianz Kulturstiftung.
12. & 13. Februar 2014

[DE] Galerie, Museum, Theater oder Kino – die Diskussion über das Verhältnis von Film und den anderen Künsten orientiert sich zumeist an Fragen des Raums und des Orts. Wo kommt ein Film her und wo wird er gezeigt? Die Frage wird nicht nur im Bezug auf das künstlerische Umfeld gestellt, sondern auch im Hinblick auf nationalstaatliche Zuordnungen. Hybride Formen, transnationale Koproduktionen, historische und politische Umwälzungen öffnen die Frage für neue Bedeutungen. In seinem Eröffnungsvortrag untersucht Vinzenz Hediger den Begriff 'Weltkino' und auf Orten basierte Zuordnungssyteme. Tarek Elhaik, Jahman Anikulapo und Viola Shafik diskutieren Bedeutungsproduktionen vor dem Hintergrund der regions- und genre-spezifischen Organisation von Kino und Kunst. In ihrem Video reflektiert Rania Stephan die Schwierigkeit, ein Interview zu führen, während die Autorin und Aktivistin Samar Yazbek über Schreiben und Bilder, Leben und Tod in Zeiten der Revolution und die Erfahrung von Exil spricht. Laura Mulvey entscheidet sich in einem gemeinsam mit Mark Lewis und Faysal Abdullah produzierten Video für die "talking-head"-Situation um sich an das Problem der Darstellbarkeit von tödlicher Staatsgewalt heranzutasten. Sie wird mit Gertrud Koch diskutieren. Gregor Stemmrich, Henriette Huldisch und Jörn Schafaff diskutieren den Begriff der Heterotopie und fragen, was passiert, wenn Begriff an unterschiedlichen Orten auftauchen. In diesem Fall sind die Orte kulturpolitischer Natur, wie etwa die Filmwelt oder die Kunstwelt, inklusive der akademischen Positionierungen, die sie implizieren. Heinz Emigholz und Bettina Steinbrügge weiten diesen Gedanken auf die Raumerfahrung in Architektur und Film aus. Ala Younis nimmt uns mit in das Unsichtbare. Was passiert, wenn ein Film in der Wüste projiziert wird, ohne Leinwand. Heba Amin arbeitet mit Tonaufnahmen, um ihre Bilder hervorzurufen, während Maha Maamoun Liebespaare im Park belauscht. In einem Panel zu queeren Räumen verbinden Marc Siegel, Renate Lorenz und Nanna Heidenreich Geopolitic, Begehren und soziale Praktiken. Cinematheken gelten als Orte, die dem Kino Nachhaltigkeit verleihen. Zwischen Festivalkultur und dem Internet scheinen sie zu verschwinden, doch ihre Vermittlungsaufgabe ist wichtiger denn je. Die Cinémathèque de Tanger, die Cimatheque – Alternative Film Center Cairo, die Film Society of Lincoln Center in NYC und das Arsenal – Institut für Film und Videokunst in Berlin tauschen ihre Erfahrungen aus. Im Anschluss an eine Abschlussrunde wird in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung erstmalig der THINK:FILM AWARD verliehen. Der Preis beinhaltet Präsentationen des ausgezeichneten Werks in Berlin und Kairo. Die Gastgeber sind das Arsenal und seine Partnerinstitution, die Cimatheque – Alternative Film Center Cairo.

[EN] Gallery, museum, theater, or cinema – the discussion about the relationship of film to the other arts is largely oriented around notions of space and place. Where does a film come from and where is it shown? The question is posed not only in regard to the artistic surroundings, but also to national affiliations. Hybrid forms, transna- tional co-productions, historical and political shifts open the question up to new meanings. In his opening talk Vinzenz Hediger looks at the term 'world cinema' and systems of classification based on lo- cation. Tarek Elhaik, Jahman Anikulapo, and Viola Shafik discuss productions of meaning against the backdrop of the regional and genre-specific organization of cinema and art. In her video Rania Stephan reflects on the difficulty of conducting an interview, while the Syrian writer and ac- tivist Samar Yazbek speaks about writing and images, life and death in the time of revolution, and the experi- ence of exile. Laura Mulvey, in a video made with Mark Lewis and Faysal Abdullah, chooses the talking head sit- uation to approach the problem of the representability of fatal state violence. She will be joined in discussion by Gertrud Koch. Gregor Stemmrich, Henriette Huldisch, and Jörn Schafaff discuss the term heterotopia, asking what happens when terms turn up in different locations. Here the lo- cations are cultural-political ones, such as the art or film world, including the academic positionings implied by them. Heinz Emigholz and Bettina Steinbrügge ex- pand this through a discussion of the experience of space in architecture and film. Ala Younis leads us into the invisible. What happens when a film is projected in the desert without a screen? Heba Amin and Malak Helmy work with audio recordings that conjure up their images, while Maha Maamoun eavesdropps on lovers in a park. In a panel about queer spaces, Marc Siegel, Roy Dib, Re- nate Lorenz, and Nanna Heidenreich connect geopoli- tics, desire and social practices. Cinémathèques are considered to be the places that provide cinema's sustainability. They are clearly localiz- able, yet they always had the task of creating access to other worlds. Between festival culture and the internet, they seem to be disappearing, but their task to facilitate films is greater than ever. The Cinémathèque de Tanger, the Cimatheque – Alternative Film Center Cairo, the Film Society of Lincoln Center in NYC, and the Arsenal – In- stitute for Film and Video Art in Berlin exchange their experiences. Following a closing discussion the THINK:FILM AWARD will be given for the first time, in association with the Allianz Cultural Foundation. The Award includes presen- tations in Berlin and Cairo with a public presentation of the awarded work. The hosts are the Arsenal and its partner institution, the Cimatheque – Alternative Film Center Cairo.